Handwerker mit handgeführter Oberfräse

Holzbearbeitung leicht gemacht: In der digitalen handgeführten Oberfräse Origin von Shaper Tools ist Robotik für die Autokorrektur verbaut. Bild: Shaper

| von Werner Hampel, Robtec und Florian Blum, Kollegeroboter.de

Holzbearbeitungs-Betriebe wie auch Roboterhersteller erkennen immer mehr das große Potenzial von Industrierobotern und sogenannten kollaborativen Robotern - kurz: Cobots. Kleine und mittlere Unternehmen aus der holzbearbeitenden Industrie sehen Industrieroboter als wirtschaftliches Werkzeug, das ihnen für ganz bestimmte Anwendungen in kürzerer Zeit bessere Ergebnisse liefern kann. Welche Anwendungen das sind und welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, erklärt kollegeroboter.de-Themenbuddy Werner Hampel in aller Kürze.

>>> Das Video dazu finden Sie demnächst auf "Werner Hampel - der Roboter-Kanal" (Youtube)! <<<

Kollegeroboter.de und "Werner Hampel - Der Roboterkanal" - Tipps vom Experten für Ihre ersten Schritte mit einem Roboter!

"Werner Hampel - der Roboterkanal" auf Youtube und Kollegeroboter.de präsentieren Ihnen regelmäßig Einsteiger-Tipps+Tricks rund um Robotik in Ihrem Unternehmen. Bild: Robtec

Dieser Beitrag ist eine Kooperation mit "Werner Hampel - Der Roboterkanal" auf Youtube. Werner Hampel ist Robotik-Experte durch und durch: Er ist Gründer von roboterforum.de, Geschäftsführer der Robotik-Beratung Robtec und seit 30 Jahren im Roboter-Business. Im Rahmen dieser Kooperation mit Kollegeroboter.de präsentieren wir Ihnen regelmäßig praxisnahe Tipps zum professionellen Einsatz von Robotern in Ihrem Unternehmen. Video-Tipps von Werner fassen wir hier kurz und knapp noch einmal schwarz auf weiß für Sie zusammen. So müssen Sie nicht mitschreiben und können das Wichtigste zum Beispiel ausgedruckt mitnehmen. Unser Service für Sie!

Typische Schreinerei-Frage: Warum sollten wir einen Industrieroboter brauchen?

"Wir haben doch gar nicht die Stückzahlen, dass sich das lohnen würde! Das ist doch viel zu teuer und zu kompliziert!" Das sind Argumente, die Werner Hampel, unser Robotik-Experte, immer wieder von Entscheidern aus der Holzbearbeitung zu hören bekommt. Werner erklärt uns: "Natürlich macht ein Roboter nicht in jedem Betrieb Sinn. Denn: Wer keinerlei eintönige, langweilige, gefährliche oder dreckige Aufgaben für Kollege Roboter hat oder wer schlicht nicht genügend Platz zur Verfügung stellen kann, für den gibt es auf den ersten Blick keinen Grund dafür, mit einem Roboter zu arbeiten." Folglich sei es selbstverständlich nicht möglich, pauschal zu sagen, ob ein Roboter in einem Holzbearbeitungs-KMU sinnvoll ist oder nicht. Und dennoch gibt es einige gute Argumente, die durchaus für einen Einsatz sprechen.

Roboter in der Holzbearbeitung - Vorteile & Einsatzmöglichkeiten - Quelle: Werner Hampel / Youtube

Holzbearbeitung: Was können Roboter besser als Menschen?

Zunächst einmal kann die Arbeit in Schreinereien gesundheitliche Folgen haben: Ungesunde Körperhaltungen sowie die Belastung mit Lärm und Staub über Jahre hinweg haben negative Auswirkungen. Einem Roboter hingegen macht das nichts aus. Darüber hinaus wiegen natürlich auch wirtschaftliche Argumente zunehmend schwerer. Roboter sind präziser und schneller als Menschen, das heißt, sie können in kürzerer Zeit bessere Qualität produzieren. Roboter haben je nach Modell eine Genauigkeit von bis zu 0,05 Millimetern - was bedeutet: Sie fahren die programmierten Punkte mit höchstens dieser Abweichung an. Ein Mensch schafft das nicht.

Robotik für Handwerk und KMU: Jetzt mitmachen beim Robotik-Event am 14. Juli in München!

Immer mehr Aufträge und immer weniger Leute, die die Arbeit erledigen? Kommt das Ihnen bekannt vor? Dann könnte Robotik eine Lösung sein. Gehen Sie mit uns den nächsten Automatisierungsschritt und profitieren Sie von Robotern! Überzeugen Sie sich selbst und erleben Sie am 14. Juli 2021 Robotik live in München - bei Kollege Roboter! Jetzt informieren und anmelden!

Außerdem sind mit Robotik auch die kompliziertesten Formen möglich. Werner erzählt: "Eine Tischlerei in Mecklenburg-Vorpommern, die Vorreiter für den Einsatz von Robotern war, konnte beispielsweise mit einem Roboter eine kreisrunde Haustür mit Stichbogen fertigen - ein Auftrag, der ohne Roboter nicht möglich gewesen wäre." Und: Vor allem bei komplexen dreidimensionalen oder sehr großen Formen gibt es in puncto Genauigkeit schlicht keine sinnvolle Robotik-Alternative. Robotik hat also viele gute Argumente.

Für welche Arbeiten werden Roboter in der Holzbearbeitung also eingesetzt?

Einsatzbereich 1: Handling

Dazu gehören Tätigkeiten wie Pick and Place, Greifen, Saugen, die Lagerverwaltung und Bestückung von Maschinen sowie das Stapeln. Werner erklärt: "Beim Handling hat der Roboter entweder einen Greifer oder einen Sauger als Werkzeug vorne dran. Beim Pick and Place werden Teile von A nach B gehoben, also beispielsweise vom Regal aufs Förderband, oder vom Schreinertisch auf die Palette. Bei der Lagerverwaltung kümmert sich der Roboter um den entsprechenden Überblick und bei der Maschinenbestückung legt der Roboter die Teile in eine Maschine, die dann das Werkstück zum Beispiel schneidet, lackiert oder furniert. Und stapeln lässt sich natürlich alles Mögliche: Bretter und Paletten zum Beispiel." Roboter können auch beim Nageln eingesetzt werden, da wird dann eine Nagelmaschine vorne dran gebaut, so kann man ganz einfach zum Beispiel Europaletten zusammen nageln.

Einsatzbereich 2: Schleifen und Polieren

Ein anderer ganz wichtiger Einsatzbereich in der Holzbearbeitung ist das Schleifen: "Also zum einen das Abschleifen und zum anderen das Polieren von Oberflächen", erklärt Werner Hampel.

Einsatzbereich 3: Fräsen

Und zu guter Letzt hilft Robotertechnik Menschen auch beim Fräsen. Werner gibt Einblicke: "Hier gibt es auch viele Beispiele von erfolgreichen Applikationen. Ich bekomme zum Beispiel auch immer wieder Anfragen von Künstlern, die mit Robotern arbeiten möchten. Oder letztens war ein Orthopäden-Team hier, die Holzbeine fertigen wollten."

Robotik in der Holzbearbeitung: vom Tischler zum Programmierer. Quelle: next Robotics

Einstiegs-Know-how: Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden?

Für Roboter gibt es im Holz-Handwerk also viele Einsatzmöglichkeiten. Und auch die Programmierung und Umprogrammierung wird immer einfacher und intuitiver, sodass sich zum Beispiel kollaborierende Roboter immer mehr auch für verschiedene Aufgaben flexibel einsetzen lassen.

Werner fährt fort: "Damit sind wir auch schon beim nächsten Punkt, den ich oft höre: `Ich kenn mich doch gar nicht mit Robotern aus, ich habe keine Ahnung, wie man die programmiert, das ist doch zu schwierig.` Dazu kann ich sagen: Roboterprogrammierung ist keine Raketenwissenschaft. Klar, man muss sich einarbeiten und natürlich gibt es auch komplexe Aufgaben, für die man ein umfangreicheres Wissen braucht. Aber die Basics sind recht schnell erlernt, sodass auch Einsteiger schnell und sicher mit Robotern arbeiten können." Werner rät: "Außerdem kann und sollte man am Anfang sowieso einen Profi dazuholen, der die Programmierung übernimmt, damit nichts schiefgeht."

Wie Hersteller Anwendern den Roboter-Einstieg erleichtern

Und es gibt ja auch immer mehr Roboter und neue Tools, die die Programmierung für Einsteiger wirklich einfach machen. Werner erklärt: "Cobots zum Beispiel kann man direkt zur gewünschten Stelle führen und sie haben auch grafische Touchpanels, die quasi wie ein Smartphone funktionieren. Oder man besucht einfach eine Schulung."

Außerdem gibt es auch immer mehr Lösungen, die auch bei kleinen Stückzahlen rentabel sind. Ein Beispiel hier ist die Oberfräse Origin von Shaper Tools. Dabei handelt es sich um ein kleines handgeführtes Tool, das zwar von Hand geführt wird, aber eine robotische Autokorrektur für bessere Ergebnisse eingebaut hat. Somit profitieren Handwerker nicht nur von besserer Qualität, sondern auch von der Kompaktheit eines Gerätes, das problemlos transportiert werden kann.

Roboter-Hilfe vom Experten!

Handwerker und KMU, die ernsthaft mit dem Gedanken spielen, sich einen Roboter in den Betrieb zu holen, haben die Möglichkeit, ein kostenloses Beratungsgespräch mit Werner Hampel zu vereinbaren.

Werner`s Plädoyer: "Ich möchte einfach an Handwerksbetriebe appellieren, dass sie sich mit dem Thema Automatisierung auseinandersetzen und am Ball bleiben. Der Trend geht klar zu Roboterlösungen im Handwerk. Roboter werden günstiger, sind immer einfacher zu programmieren und damit immer attraktiver auch für kleine Betriebe mit niedrigen Stückzahlen. Es gab in den letzten Jahren so viele Innovationen speziell für dieses Segment und es werden noch viele folgen. Also: Wenn das Arbeiten mit einem Roboter vielleicht jetzt noch nicht sinnvoll ist für einen Betrieb, ist das noch lange kein Grund, das Thema Automatisierung ganz abzuschreiben. Gerade in der Holzbearbeitung gibt es viele Arbeiten, die eintönig sind, wo Sägespäne und Staub fliegen, oder solche, wo ein Roboter bessere Ergebnisse liefert als der Mensch oder eine CNC-Fräsmaschine"

Kollege Roboter Event 2021: Robotik-Power erleben am 14. Juli in München!

Kollege Roboter venetzt Robotik-Experten mit Handwerkern und KMU. Bild: stock.adobe.com/zapp2photo

Immer mehr Aufträge und immer weniger Leute, die die Arbeit erledigen? Kommt das Ihnen bekannt vor? Dann könnte Robotik eine Lösung sein. Gehen Sie mit uns den nächsten Automatisierungsschritt und profitieren Sie von Robotern!

Überzeugen Sie sich selbst und erleben Sie am 14. Juli 2021 Robotik live in München. Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei, aber keinesfalls umsonst. Jetzt HIER kostenfrei anmelden!

 

Das Event: In Kooperation mit ausgewählten Handwerkskammern und Meinungsführern aus der Roboter-Branche vernetzen unsere Robotik-Events von Kollegeroboter.de führende Robotik-Experten mit Handwerksbetrieben und kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). In einer faszinierenden Ausstellung mit Roboter-Lösungen zum Anfassen sowie in praxisnahen Erfolgsgeschichten und Vorträgen mit Live-Demos erfahren Teilnehmer, wie der Einstieg in die Robotik einfach und Schritt für Schritt gelingen kann.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?