Roboter können auch in Handwerksbetrieben oder kleinen Industriebetrieben bei der Montage unterstützen

Sie kennen eine automatisierte Montage mit Robotern nur aus der Automobilproduktion? Roboter können auch in Handwerksbetrieben oder kleineren Industriebetrieben bei der Montage unterstützen. - Bild: Adobe Stock/anibal

| von Simon Nördinger

Einen Kollegen, von dem man treu und ohne Murren unterstützt wird. Das wünschen sich nicht nur Handwerker sehnlichst. Zumindest im Bereich Montage ist das heute schon möglich. Denn kollaborierende Leichtbauroboter können dem Menschen viele Tätigkeiten rund ums Montieren angenehmer machen oder sie komplett übernehmen. Welche Arbeiten Ihnen ein Roboter außerdem abnehmen kann, erfahren Sie in diesem Beitrag.

 

1) Was bedeutet Montieren überhaupt?

Der Begriff ‚Montieren‘ steht für eine Vielzahl unterschiedlicher Tätigkeiten. Laut der Richtlinie VDI 2860 bezeichnet man die Gesamtheit aller Vorgänge für den Zusammenbau von Körpern mit geometrischer bestimmter Form als Montage.

Ein Montageprozess besteht aus den fünf folgenden wesentlichen Teiloperationen. Zunächst einmal gehört das Fügen dazu. Unter dem Sammelbegriff Fügen versteht man das

  • Verschrauben,
  • Nageln,
  • Schweißen,
  • Kleben,
  • Löten und
  • Einclipsen.

All diese Tätigkeiten können zu einem Montageprozess gehören.

Die zweite Teiloperation ist das Handhaben. Das bedeutet, dass das Werkstück

  • gegriffen,
  • gelegt,
  • gedreht und bewegt,
  • gesichert oder
  • kontrolliert

werden muss. Ebenso gehören das Prüfen (Teiloperation 3) und Justieren (Teiloperation 4), also das Einstellen, zum Montageprozess.

Aber auch die Ausführung von Hilfsoperationen gehört zu diesem Thema und ist damit die Teiloperation Nummer 5 im Montageprozess. Bekannte Tätigkeiten sind hier das Entgraten von Bauteilen, das Erwärmen oder Kühlen von Pressverbindungen, Ölen oder Reinigungsarbeiten.

Informiert bleiben zum Thema Robotik!

Erhalten Sie alle zwei Wochen unsere Updates rund um das Thema Robotik im Handwerk und im Mittelstand. Sichern Sie sich noch heute ihren Vorsprung in Sachen Automatisierung!

Newsletter hier kostenfrei bestellen.

2) Was ist ein Montageroboter und was kann er?

Das Montieren ist eine der komplexesten Aufgaben, die ein Roboter erledigen kann. Der Roboter muss dabei nicht nur komplizierte Bewegungen beherrschen, um verschiedene Bauteile zusammenzuführen, sondern diese auch noch aufnehmen und ablegen können.

Kollege Roboter hilft uns oft bei Arbeiten, die langwierig und monoton sind. Ein Roboterarm beherrscht heute dasselbe Repertoire an sich wiederholenden Tätigkeiten wie der menschliche Arm. So kann er dem Werker in sämtlichen Teilbereichen der Montage wie dem Fügen, Handhaben, Kontrollieren und Justieren Arbeit abnehmen.

Eine besonders repetitive Arbeit ist beispielsweise das Verschrauben. Statt teuren Schraubautomaten werden mittlerweile gerne kollaborierende Roboter (Cobots), die ohne Schutzzaun mit Menschen zusammenarbeiten, eingesetzt. Bei diesen lassen sich die Greifer mit Kameras ausstatten. So findet der Roboter stets sowohl die Schraube aus der Kiste als auch die richtige Verschraube-Position.

Im Gegensatz zum händischen Verschrauben schraubt die Maschine jedes Mal mit dem richtigen Drehmoment. So sitzt die Schraube genauso fest, wie es vorgesehen ist.

Moderne Montageroboter können ganz nach Bedarf flexibel eingesetzt werden. Das macht sie auch für Handwerker oder kleinere Betriebe interessant. Die Montagewerkzeuge lassen sich schnell wechseln. Man kann beispielsweise den Greifer mit einem Schraubkopf tauschen und so den Roboter für verschiede Tätigkeiten nutzen.

Video: 7 Fehler beim Roboter-Einsatz in der Fertigung

Sie liebäugeln damit, einen Roboter für Ihre Werkstatt zu kaufen und ihre Fertigung zu automatisieren. Dann schauen Sie sich dieses Video aus unserem Youtube-Kanal 'Next Robotics' an. Damit Sie diese 7 Fehler direkt vermeiden.

3) Warum lohnt sich ein Roboter in der Montage?

Wie ein Mitarbeiter vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation anführt, gibt es folgende Gründe für den Einsatz der kollaborierenden Roboter als Assistenzsystem in der Montage. Die Arbeit lässt sich ergonomischer gestalten, die Maschine kann das Objekt dem Werker angenehmer positionieren oder Überkopf-Arbeiten komplett übernehmen.

Ebenso kann das Automatisieren die Qualität verbessern. Menschliche Fehler, die bei monotoner Arbeit durch Ermüdung entstehen können, lassen sich durch die Automatisierung vermeiden. Kollege Roboter hingegen erfüllt seine vorgegebene Aufgabe bis sie fertig ist – ganz ohne Kaffeepause.

Ohne diese Fehlerquellen verbessert sich die Qualität im gesamten Prozess. Teile können nicht mehr verwechselt werden genauso wenig wie Stücklistenpositionen vergessen werden können. Kollege Roboter denkt an alles. Genauso bereitwillig übernimmt er Aufgaben im gefährlichen Umfeld, wenn es zum Beispiel heiß her geht oder zu montierende Bauteile scharfe Kanten besitzen.

Kollaborierende Roboter werden laut Studien häufig in der Montage eingesetzt, um die Wirtschaftlichkeit zu verbessern. So kann ein Cobot beispielsweise Kosten sparen, wenn er einfache Montage-Tätigkeiten übernimmt.

Müssen zum Beispiel in viele Bauteile an derselben Stelle ein Loch gebohrt oder eine Schraube gesetzt werden, kann es sich lohnen, diese Arbeiten zu automatisieren. Der menschliche Kollege hat somit mehr Zeit, sich um komplexere Aufgaben zu kümmern, die wertschöpfender sind als das monotone Wiederholen.

Bei Audi in der Montage arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand.
Autohersteller machen es vor und nutzen kollaborierende Roboter, die ohne Zaun mit Menschen zusammenarbeiten, in der Montage. Das können Sie als Handwerker auch. – Bild: Audi

4) Wie kann ein Roboter konkret bei der Montage assistieren?

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Entweder reicht der Roboter dem Menschen das zu montierende Teil in der richtigen Lage und hält es auf Position. In diesem Fall spart sich der Werker zum Beispiel das aufwendige Einspannen von Gegenständen, um etwas anbringen zu können.

Auch den Audi-Mitarbeitern in der Montage im Werk Ingolstadt bringt diese direkte Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter Vorteile. Bisher mussten sich die Werker in die Materialboxen bücken, um die Kühlmittelausgleichsbehälter zu greifen.

Dieser einfach anmutende Arbeitsschritt kann allerdings durch häufige Wiederholung schnell zu Rückenproblemen führen. Das erledigt nun die Maschine. Sie ist mit einem Kamerasystem ausgerüstet und arbeitet direkt mit dem Menschen zusammen.

Mit einem Saugnapf holt der Roboter die Bauteile aus der Kiste und reicht sie dem Mitarbeiter zum richtigen Zeitpunkt und in der ergonomisch optimalen Position. Dazu muss man den Cobot nicht einmal mit einem Schutzzaun sichern.

Oder der Roboter übernimmt den Fügeteil der Montagearbeit. Im BMW-Werk in Spartanburg, USA, montiert ein Leichtbauroboter von Universal Robots zum Beispiel direkt neben seinen menschlichen Kollegen Türschallisolierungen.

Diese Arbeit ist für Menschen anstrengend, da die Isolierung an jeder Stelle mit demselben Druck in den Türrahmen gedrückt werden muss. Ein Roboter kann eine solche Tätigkeit jedoch ohne Ermüdungserscheinungen ausführen.

Ein Video über die Cobots im BMW-Werk in Spartanburg können Sie sich hier bei unserer Schwesterpublikation 'Produktion' ansehen.

5) Warum sind Cobots auch für Montage-Arbeiten im Handwerk interessant?

Was 'die Großen' in der Automobilindustrie vormachen, können Sie auch in Ihrem Betrieb nutzen. Angepasst auf die Bedürfnisse in ihrer Werkstatt, können die sogenannten Cobots Ihnen bei vielen Tätigkeiten helfen. Aber keine Angst. Es bleibt Ihnen erspart, eine hochautomatisierte Produktionsstraße zu bauen. Stattdessen nutzen Sie den Cobot flexibel auf ihre Bedürfnisse angepasst.

In einer Möbelschreinerei kann ein Cobot Stühle oder andere Möbelstücke zusammenschrauben oder ordentlich verkleben. Im Metallbau wiederum kann die Maschine die schweren Teile halten und dem Menschen jeweils in die richtige Position drehen, wenn auf verschiedenen Seiten etwas montiert werden muss. Insgesamt kann der Roboter dem Menschen jegliche monotone Arbeit abnehmen.

Kollaborierende Leichtbauroboter haben außerdem den Vorteil, dass sie keine eigene digitale Infrastruktur benötigen. Das Programmieren der Roboter ist in kurzer Zeit erledigt. Die Steuerung inklusive Touch-Panel und die notwenige Software werden in der Regel mitgeliefert.

Das Programmieren ist dank grafischer Benutzeroberfläche ohne vorherige Robotik-Kenntnisse leicht zu erlernen. Teilweise müssen die Cobots nur zu ihren Wegpunkten geführt werden, um ihnen beizubringen, was sie zu tun haben. Wie uns der Geschäftsführer einer Schreinerei berichtet hat, konnte sein 28-jähriger Sohn beispielsweise nach wenigen Stunden mit dem Cobot sicher umgehen.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_kro" existiert leider nicht.