Grafik Roboter Art

Roboter sind in der Industrie nicht mehr wegzudenken. Nach einer Studie aus dem Jahr 2016 belegt Deutschland mit 309 Robotereinheiten pro 10.000 Mitarbeiter Platz 3 auf der Weltrangliste der größten Roboterdichte. Bild: adobestock/AndSus

| von Ragna Sonderleittner

Der weltweite Bestand von Industrierobotern wird sich von 1.059.000 im Jahr 2010 auf 3.971.000 Einheiten im Jahr 2022 fast vervierfacht haben. Gleichzeitig sinken die Preise: Laut einer bei Statista veröffentlichten Preisentwicklungsprognose kostete ein Industrieroboter in den USA im Jahr 2005 noch 182.000 US-Dollar – im Jahr 2025 wird er nur noch 103.000 Dollar kosten – grob überschlagen nur noch etwas mehr als die Hälfte.

Statista Preisentwicklung Roboter Grafik
Die Preisentwicklung für Industrieroboter in den USA in den Jahren 2005 bis 2014 und die Prognosen für die Jahre 2020 und 2025 (Quellen: BCG; IFR; ABB Group). - Grafik: Statista

Für einen ersten Überblick über den großen Markt der Industrierobotik stellen wir Ihnen hier die zehn wichtigsten Hersteller von Industrierobotern vor.

Fanuc - Vom kleinsten bis zum stärksten Roboter der Welt

Mit mehr als 100 Modellen bietet das japanische Unternehmen Fanuc das weltweit größte Sortiment an Robotern, einsetzbar für Entgraten, Schweißen, Pick-and Place, Palettieren, Lackieren, Handling oder Maschinenbeschickung. Weltweit sind über 590.000 Industrieroboter von Fanuc installiert. Das Unternehmen sagt von sich, daß es sowohl den kleinsten, als auch den größten, nämlich den stärksten Langarmroboter der Welt im Programm hat.

Die typischerweise gelb gefärbten, Reinraum- und waschbeständigen Roboter seien flexibel einsetzbar, einfach zu integrieren und besonders intuitiv zu bedienen. Fanuc-Roboter gibt es für Nutzlasten bis zu 2,3 t und Reichweiten bis zu 4,7 m. Aktuell haben Fanuc und BMW eine Rahmenvereinbarung über die Lieferung von rund 3.500 Robotern für neue Produktionslinien und Werke unterzeichnet.

Fanuc Hand Guidance Function
Programmieren leicht gemacht: Hand Guidance Function von Fanuc. - Bild: Fanuc

Auf der iREX in Tokio, der größten Robotermesse der Welt, präsentierte Fanuc den Leichtbau-RoboterCRX 10iA. Dieser begründet eine neue Klasse von Industrierobotern, die Hand in Hand mit Beschäftigten in der Produktion arbeiten. Verglichen mit der bestehenden CR-Serie der kollaborierenden Fanuc-Roboter ist der neue CRX-10iA deutlich leichter und kann daher für eine einfache Installation zum Beispiel auf fahrerlosen Transportsystemen (FTS) eingesetzt werden. Das macht ihn ideal geeignet für Anwender, die erstmals Roboter in ihrer Produktion verwenden möchten.

Mit der Funktion "Hand Guidance Function" kann der Roboter programmiert werden, indem der TCP per Hand verfahren wird und der Bediener erforderliche Bahn- oder Zielpunkte per Knopfdruck eingibt. Die Montage der "Easy Attachment Unit" am Handgelenk des Roboters ist denkbar einfach. Die Hand Guidance Funktion ist für alle Fanuc Roboter geeignet und für einfache Aufgaben ausreichend. Bei komplexeren Aufgaben greift der Programmierer auf das Handbediengerät iPendant oder den iRProgrammer, eine Programmieroberfläche für Smart Devices, zurück.

Machen Sie mit bei unseren Robotik-Events

Bild: Adobe Stock/Val Thoermer

Sie wollen live erleben, wie Handwerker und kleinere Industriebetriebe jetzt von Robotik profitieren? Dann besuchen Sie unsere interaktiven Robotik-Events 2020:

  • am 21. Oktober in München,
  • am 5. November in Köln und
  • am 18. November in Sigmaringen.

‚Hands on‘ und echte Praxis garantiert!

Auf den Events können Sie Roboter nicht nur anschauen, sondern ausprobieren. Egal ob Schweißen, Teile greifen oder polieren mit dem Roboter – probieren Sie direkt aus, wie einfach sich Roboter bedienen und programmieren lassen.

Da wollen Sie dabei sein? Mehr Infos zu unseren Robotik-Events gibt es hier!

Yaskawa – zusammen mit Fanuc weltweit führend

Yaskawa, ebenfalls ein japanisches Unternehmen, ist mit weltweit über 400.000 installierten Einheiten einer der größten Hersteller von Industrierobotern. Sie werden unter der Marke Motoman angeboten. Das Unternehmen investiert in den Standort Europa und baute im April 2019 eine neue Roboterfabrik in Slowenien.

Als hybrider Roboter lässt sich der MRK-fähige Motoman HC10 im kollaborativen Betrieb ebenso nutzen wie als vollwertiger Industrieroboter. Jetzt hat der Hersteller die Einsatzmöglichkeiten des Roboters mit einem neuen Modell nochmals erweitert: Der HC10DT IP67 ist sowohl staub- als auch wasserdicht. Durch die Ausführung in der Schutzart IP67 kann der 6-Achs-Roboter selbst in anspruchsvollen Umgebungen genutzt werden, in denen er Schmutz oder Flüssigkeiten ausgesetzt ist.

Yaskawa Motoman HC10DT IP67
Mit dem neuen Motoman HC10DT IP67 stellt Yaskawa eine staub- und wasserdichte Variante des MRK-fähigen Basismodells vor. - Bild: Yaskawa

Als Roboter mit Leistungs- und Kraftbegrenzung kann der HC10DT IP67 gemäß der technischen Spezifikation ISO TS15066 eingesetzt werden. Er benötigt damit keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen.

Für die Programmierung bietet er wahlweise drei sich ergänzende Optionen: Mittels Direct Teach (DT) kann eine Programmierung direkt über den Roboterarm erfolgen. Möglich macht dieses intuitive "Easy Teaching" eine spezielle Switch Box mit Funktionstasten. Durch die drei am Roboterflansch angebrachten Tasten – Zustimmtaster, Teach-In-Taste und Tool-Taste zum Öffnen und Schließen des Greifers – kann der HC10DT IP67 komfortabel programmiert werden.

Auch das Touchscreen-Programmiergerät Smart Pendant erlaubt Anwendern einfache und schnelle Programmanpassungen. Darüber hinaus ist ein vollwertiges Handbediengerät mit hoher Programmiertiefe für anspruchsvolle Programmieraufgaben verfügbar.

ABB Robotics - Präzision aus der Schweiz

ABB Roboter bei der Arbeit
ABB ist spezialisiert auf Knickarmroboter. - Bild: ABB

Das Schweizer Unternehmen ABB Robotics mit Hauptsitz in Zürich ist ein Komplettanbieter für Maschinen- und Fabrikautomation. Mit über 400.000 installierten Robotern gehört das Unternehmen ebenfalls zu den führenden Anbietern. ABB ist spezialisiert auf Knickarmroboter und Lackierroboter.

Der IRB 2400 von ABB ist der weltweit am häufigsten eingesetzte Industrieroboter seiner Klasse. ABB bietet wie Fanuc oder Kuka verschiedene Arten von Industrierobotern an, darunter 6-Achs-, Delta-, Lackier- oder Scara-Roboter. Laut eigener Aussage ist ABB das einzige Unternehmen in der Industrieautomation, das die volle Bandbreite an integrierten Hardware- und Softwarelösungen für Steuerung, Aktorik, Robotik, Sensorik, Analyse und Elektrifizierung anbietet.

Kuka - in Deutschland zuhause

Kuka LBR iiwa
Kuka LBR iiwa: LBR steht für "Leichtbauroboter", iiwa für "intelligent industrial work assistant". - Bild: Kuka

Das ursprünglich deutsche Unternehmen mit Sitz in Augsburg ist seit 2016 im Mehrheitsbesitz des chinesischen Midea-Konzerns. Der Name geht auf die Gründer Hans Keller und Jakob Knappich zurück, die 1898 begannen, Acetylen-Generatoren für die Beleuchtung herzustellen. "Keller und Knappich Augsburg" wurde zu Kuka.

Kuka beansprucht heute bezüglich seiner Roboter die Marktführerschaft in Europa und besitzt weltweit 25 meist vertriebs- und servicekonzentrierte Tochterunternehmen. Das sehr breite Portfolio an typischerweise orange gefärbten Robotern reicht von sehr kompakt bis zum Schwerlastroboter KR 1000 Titan.

Unter anderem stellt Kuka Roboter für die Medizintechnik her und ist mit weltweit unter 300.000 installierten Einheiten ein ebenfalls sehr großer Player auf dem Markt der Industrieroboter. Mit dem Leichtbauroboter LBR iiwa hat Kuka ein Produkt im Portfolio, mit dem Mensch und Roboter in enger Zusammenarbeit hochsensible Aufgaben lösen können. Schutzzäune sind dabei nicht nötig.

Informiert bleiben zum Thema Robotik!

Erhalten Sie alle zwei Wochen unsere Updates rund um das Thema Robotik im Handwerk und im Mittelstand. Sichern Sie sich noch heute ihren Vorsprung in Sachen Automatisierung!

Newsletter hier kostenfrei bestellen.

Mitsubishi Electric - hohes Tempo inklusive

Mitsubishi Electric Roboter im Einsatz
Vom einfachen Schutzzaun bis zum kollaborierenden System: Safety ist in Abstufungen möglich. Hier arbeiten Mitsubishi-Roboter hinter Glaswänden. - Bild: Mitsubishi Electric

Das japanische Unternehmen mit Sitz in Tokio stellt unterschiedliche elektrische und elektronische Produkte und Systeme her. Das Spektrum bei den Robotern umfasst universell einsetzbare Knickarm-Roboter mit sechs Achsen von zwei bis 20 kg Traglasten sowie Scara-Roboter mit vier Achsen von drei bis 70 kg Traglast für Montage- und Palettieraufgaben.

Zwei Besonderheiten sind die Präzisionsroboter mit ihrer Parallelarmstruktur für sehr schnelle Mikrohandlingsaufgaben von einem bis fünf Kilo Traglasten sowie der für Deckenmontage. Mitsubishi ist mit 120.000 installierten Einheiten im guten Mittelfeld.

Denso - Automatisierung für Automotive

Denso Roboter
Die kompakten Roboter von Denso werden für Pick-and-Place-Anwendungen genutzt. - Bild: Nördinger

Der japanische Automobilzulieferer Denso Corporation, eines der 500 weltweit größten Unternehmen, bietet über seine Tochterfirma Denso Robotics Industrieroboter und Spezialelektronik für die Automation in der Fertigung an. Er bezeichnet sich als Marktführer im Bereich kleiner Industrieroboter mit weltweit über 110.000 installierten Einheiten - von denen 20.000 in seinen eigenen Produktionsanlagen eingesetzt werden.

Die Produktpalette des Unternehmens reicht von 4-Achs-Robotern (Scaras) zu 5- und 6-Achs-Robotern. Die kompakten Roboter werden für Pick-and-Place-Anwendungen genutzt, aber auch in der Montage, zum Kleben, Dosieren, Schrauben oder Polieren.

Epson - nicht nur Drucker

Epson Scara T6
Epson Scara T6, ein Einstiegsmodell des Scara-Portfolios mit einer Tragkraft von sechs kg, geeignet für einfache Bestückungsanwendungen und in Bereichen, in denen bislang Linearsysteme eingesetzt werden/wurden. - Bild: Epson

Das japanische Unternehmen Epson ist im Consumer-Bereich vor allem durch seine Drucker, Scanner und Kameras bekannt. Daneben stellt Epson aber auch seit 1980 Industrieroboter her und zählt sich selbst deshalb zu den Pionieren auf diesem Gebiet. Ein Schwerpunkt des Portfolios liegt bei den sogenannten Scara-Robotern.

Scara steht dabei für Selective Compliance Assembly Robot Arm. Das ist ein besonderer Typ Industrieroboter, dessen Aufbau einem menschlichen Arm ähnelt und daher auch als "horizontaler Gelenkarmroboter" bezeichnet wird.

Omron - intelligent und kollaborativ

Messe HMI Tischtennis mit einem Omron Roboter
Eröffnungsrundgang der Hannover Messe am Montag, 01. April 2019 mit H.E. Stefan Löfven, Ministerpräsident Schwedens und Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. - Bild: Hannover Messe

Die Omron K-K- ist ein Unternehmen aus Japan, das in den Geschäftsfeldern Industrieautomation, elektronische Komponenten und Medizintechnik zuhause ist. Im Portfolio finden sich Industrieroboter, Mobile-, Linear- und kollaborative Roboter. Wie ernst Omron den kollaborativen Aspekt dabei nimmt und wie weit seine Produkte bereits in diese Richtung entwickelt wurden, konnte das Publikum der vergangenen Hannover Messe, unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, bewundern.

Der Hattorfer Tischtennis-Spieler Leon Hintze trat als Vertreter des Deutschen Tischtennisbundes gegen den Tischtennis-Roboter "Forpheus" der Firma Omron an. Mit mehreren Sensoren konnte der Roboter sowohl die Position des Gegners wie auch die Ballbewegung messen und mit Hilfe künstlicher Intelligenz die Flugbahn des Balles berechnen und den Tischtennisball zurückspielen.

Stäubli - extremes Hochgeschwindigkeitspicking

Stäubli Helmo
Das mobile Robotersystem Helmo von Stäubli ist ein autonom fahrender und navigierender Roboter. - Bild: Nördinger

Stäubli ist ein international tätiger Schweizer Technologiekonzern, der Textilmaschinen, Schnellkupplungssysteme und Industrieroboter herstellt. Das Spektrum reicht bei letzteren von Scara, 6-Arm-Industrieroboterarmen und Cobots bis zu mobilen Robotersystemen. Die Einsatzgebiete sind im Automobil- sowie der Metall- Porzellan- und der Lebensmittelindustrie zu finden.

Mit dem Fastpicker TP80 stellt Stäubli nach eigenen Angaben den weltweit einzigen Clean-Picker her. Es ist ein extremer Hochgeschwindigkeitsroboter von 200 Picks pro Minute im fortwährenden Einsatz. Außerdem hat das Unternehmen das mobile Robotersystem Helmo entwickelt - ein autonom fahrendes und navigierendes Robotersystem, das speziell für die Mensch-Roboter-Kollaboration entwickelt wurde.

Universal Robots (UR) - die Pioniere der kollaborativen Robotik

UR-Roboterarm UR3
Der Universal Robots UR3e ist ein kleinerer kollaborierender Tischroboter, hier seitlich an die Wand montiert - perfekt für leichte Montageaufgaben und automatisierte Werkbankszenarios.

Der dänische Hersteller von Robotern hat den Status eines Start-ups längst verlassen, ist aber mit seiner Gründung im Jahr 2005 immer noch ein eher junges Unternehmen auf dem Markt. Im Jahr 2015 wurde UR von dem US-Konzern Teradyne übernommen.

UR stellt in erster Linie leichte Roboter her: Die erste Cobot Produktreihe besteht aus drei Cobots, dem UR3, dem UR5 und dem UR10 mit Hubkräften von 3, 5 und 10 kg. Alle drei sind sechsgelenkige Roboterarme mit einem Gewicht von 11 kg, 18 kg und 28 kg – also echte Leichtbaugeräte.

Einer Anforderung aus dem Markt folgend gibt es seit der Motek 2019 nun auch einen Roboter mit 16 kg Tragkraft. Das besondere der UR-Roboter war von Anfang an, dass es kollaborierende Roboter waren, also solche, die Hand in Hand mit Menschen arbeiten – ganz ohne Schutzzaun.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_kro" existiert leider nicht.