Eine flexible Roboterlösung zur Palettierung.

Eine flexible Roboterlösung zur Palettierung: Dieser Cobot ist auf einer Roboter-Säule für den mobilen Cobot-Einsatz montiert, wodurch sich der Roboter an wechselnden Einsatzorten nutzen lässt. (Bild: item)

Die Leichtgewichte unter den Robotern sind flexible, erschwingliche sowie leicht zugängliche und nützliche Helfer, die viele Einsatzgebiete abdecken können. Da verwundert es nicht, dass sich Cobots einer steigenden Beliebtheit in der gesamten Industrie erfreuen. Doch mit dem Aufstieg der flexibel einsetzbaren und günstigen Roboter sind für Einsteiger etliche Fragen verbunden: Wie lassen sich Cobots konkret in die bestehende Produktion integrieren? Woran befestigt man sie? Worauf sollte man bei entsprechenden Roboterlösungen besonders achten?

Vielseitige Anwendungen benötigen eine flexible Basis

Mit seinem geringen Gewicht von meist deutlich unter 40 Kilogramm lässt sich ein Cobot in der Werkshalle von einem Ort zum anderen transportieren, bei Bedarf ummontieren und für verschiedenste Aufgaben anpassen: Die große Auswahl an Endeffektoren wie Greifern, Schraubern und Schweißköpfen am Markt hat an dieser Flexibilität einen entscheidenden Anteil. So ist es etwa möglich, einen Cobot an einem Tag selbstständig schweißen zu lassen – und ihn am nächsten Tag mit einem Greifer auszustatten, um ihn an einen Industriearbeitsplatz anzudocken und in der Mensch Roboter-Kollaboration einzusetzen. Entsprechende Roboterlösungen verfügen also über ein ausgesprochen breites Einsatzspektrum.

Mit item: Unterbauten für Roboterlösungen aller Art realisieren

Damit der schnelle Wechsel von einer Anwendung zur nächsten tadellos gelingt, bedarf es eines passenden Unterbaus: Wer bei Roboterlösungen auf die Aluminiumprofiltechnik von item setzt, vereint die Flexibilität der Cobots mit der Vielseitigkeit eines modularen Baukastensystems. Somit lässt sich für jede Anwendung ein optimaler Unterbau schnell und einfach realisieren. Für den Einstieg eignen sich individualisierbare vorkonfigurierte Lösungen von item. Beispielsweise verfügt die Roboter-Insel mit integriertem Unterschrank über alles, was der Einsatz von Robotern in der Industrie verlangt.

Bei dieser Roboterlösung können der Roboterarm und weitere Aufbauten auf einer variablen Nutenplatte frei und sicher positioniert werden. Zudem lassen sich Leitungen und Bedienelemente sicher und optisch ansprechend in den integrierten Kabelkanälen der XMS Profile unterbringen. Wenn hingegen kollaborativer Robotereinsatz das Ziel ist, empfiehlt sich etwa ein auf die Integration eines Cobots ausgelegter kollaborativer Arbeitsplatz: Der Cobot wird hier durch ein belastbares Profil mit Nuten im hinteren Bereich des Tisches sicher aufgenommen. Vorhandene Arbeitsplätze von item lassen sich ohne Probleme nachrüsten und für Cobots „kompatibel“ machen. Aufgrund der tragkräftigen Hubsäulen wird die Höhenverstellbarkeit des Tisches keinesfalls beeinträchtigt.

Flexible Roboterzellen für den Cobot-Einsatz

Auch Roboterlösungen wie eine flexible Roboterzelle sind mit dem Baukastenprinzip von item möglich, wie man am Beispiel dieser sicheren Roboter-Kabine mit Doppeltür sieht: Sie bietet, neben den großen Doppeltüren für einen leichten Zugang zum Innenraum, eine Prozesseinhausung aus schlagfesten Sicherheitsscheiben. Durch die optionale Beleuchtung ist sie optimal für Leichtbauroboter geeignet, die autark arbeiten. Zudem bietet sie in der unteren Ebene viel Platz für die Steuerung und Arbeitsmaterialien sowie weitere Peripherien. Eine weitere flexible Roboterzelle ist die teilumhauste Kabine für den Cobot-Einsatz von item: Mit einer abnehmbaren Verkleidung bietet sie Schutz, wo er benötigt wird, und erleichtert mit großen, schlagfesten Scheiben die visuelle Kontrolle. Dabei behält der Cobot den vollen Zugriff auf die gesamte Arbeitsfläche – ganz nach Bedarf.

Robotik-Lösungen mit item: So vielseitig wie die Robotik selbst

Baukastenprinzip
(Bild: item)

Von der stationären Roboterzelle bis zur mobilen Roboterinsel: Mit dem item Baukastenprinzip konstruieren Sie exakt den Unterbau, den Sie benötigen!

Jetzt mehr erfahren!

Roboterlösungen selbst konstruieren

Für jede Roboterlösung entsteht auf Basis der Aluminiumprofiltechnik von item der ideale Unterbau. Aufgrund der breiten Palette an Standardkomponenten gelingt das fast immer ohne aufwendige Sonderanfertigungen. Im item Portfolio finden sich vorbereitete Montageplatten mit passendem Bohrbild für alle gängigen Leichtbauroboter: Kleinere Modelle von Universal Robots (UR3e, UR5e) beispielsweise können mit der Montageplatte 8 160×160 an Profilen und der Nutenplatte befestigt werden. Die Variante 200×200 eignet sich für größere Modelle wie den UR16e, den Fanuc CRX-10iA sowie verschiedene Modelle von Omron. Für alle übrigen Cobot- und Maschinenbaulösungen steht die Universal-Montageplatte 8 160×160 und 200×200 zur Verfügung.

So flexibel kann ein Roboter-Unterbau sein.
So flexibel kann ein Roboter-Unterbau sein (Detailaufnahmen im Uhrzeigersinn): Mit der Montageplatte 8 wird ein Cobot auf einer Nutenplatte montiert. Durch einen Klemmhebel erfolgt die Verankerung des mobilen Unterbaus an einem Gestell aus Aluminiumprofilen. Für zusätzliche Stabilität sorgt die Arretierung der Heberollen D62. Die Steuerbox des Roboters lässt sich im integrierten Unterschrank sicher verstauen. (Bild: item)

Für mobile Roboterlösungen, etwa einen leicht transportierbaren Robotertisch, hat item eine breite Palette an Lenkrollen, Bockrollen und Heberollen im Sortiment. Im Falle eines mobilen Robotertisches eignen sich etwa die Heberollen D62 und D80 mit integrierten Standfüßen: Damit lässt sich in kürzester Zeit von einer mobilen auf eine standfeste Lösung wechseln und umgekehrt. Auf diese Weise kann ein Roboter an mehreren Stationen eingesetzt oder mühelos transportiert werden.

Modulare Vielfalt für Roboterlösungen – bei maximaler Gestaltungsfreiheit

Roboter-Einhausungen sind ebenfalls mit item möglich – für Cobots ebenso wie für klassische Industrieroboter: Die Wellengitter St 4mm 40 x 40, verzinkt etwa eignen sich bestens für großflächige Schutzeinrichtungen, bei Bedarf auch mit Aussparungen für die Materialübergabe. Für optimale Prozessbeobachtung bei geschlossener Roboterzelle ist bruchsicheres, klares Polycarbonat 4mm die erste Wahl. Für besonders saubere und leise Anwendungen empfehlen sich Maschinenkabinen aus XMS Profilen. Dank der serienmäßigen Dichtnut der Baureihe XMS können Staub und Schmutz weder ein- noch ausdringen.

Die Kompatibilität und Modularität der item Profiltechnik ist ein großer Vorteil bei der Umsetzung von Roboterlösungen. Ein weiterer Pluspunkt ist das geringe Gewicht der Aluminiumprofile - insbesondere, wenn es sich um mobile Roboterzellen handelt, die häufiger von einem Einsatzort zum anderen gebracht oder umgerüstet werden sollen. Zudem lassen sich die Roboter-Arbeitsstationen dank der enormen Anpass- und Erweiterbarkeit der Untergestell-Konstruktionen stets ohne größeren Aufwand optimieren.

Ein letztes entscheidendes Kriterium für viele Unternehmen ist die kurzfristige Verfügbarkeit sowie langfristige Versorgung mit Ersatzteilen und Erweiterungen: Bereits umgesetzte Konstruktionen (etwa für die Anwendung an einem anderen Unternehmensstandort) können dank der dauerhaften weltweiten Verfügbarkeit aller item Komponenten jederzeit nachbestellt werden.

Cobots als Bereicherung für die Industrie

Whitepaper
(Bild: item)

Der Einstieg in die Robotik ist heute günstiger und zugänglicher, als man denkt – erfahren Sie alle Details im Whitepaper von item Industrietechnik!

Jetzt Whitepaper sichern!

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

Dieser Beitrag wird präsentiert von: