Mann steht neben Schweißcobot.

Christian Pongratz von Metallverarbeitung Pongratz und sein neuer Schweißcobot. Bild: next Robotics

| von Florian Blum

"Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, hätte ich mich schon viel früher für einen Schweißroboter entschieden", ärgert sich Christian Pongratz, gelernter Schweißer von der Metallverarbeitung Pongratz in Kühberg bei Untergriesbach. Pongratz führt einen Kleinstbetrieb, der sich ohne schlechtes Gewissen auch als solcher bezeichnen darf. Denn der Geschäftsführer führt den Metallbau-Betrieb alleine mit seiner Frau und einer Aushilfskraft. Wie Pongratz zu einem Roboter kam und warum selbst ein Vollblut-Schweißer wie er nicht mehr auf seinen Roboter verzichten möchte, lesen Sie in diesem Erfahrungsbericht.

Steckbrief: Metallverarbeitung Pongratz

Der Metallbau-Betrieb hat sich spezialisiert auf Lösungen für Privatkunden in Stahl verzinkt, Stahl verzinkt und pulverbeschichtet oder Edelstahl mit oder ohne Glas sowie auf Lösungen für Industriekunden - zum Beispiel auf Stahlkonstruktionen, Schweißarbeiten jeglicher Art (WIG, MAG, MIG), zerstörungsfreie Prüfung (PT sowie VT) sowie die Blechbearbeitung bis zu drei Meter.

Warum legt sich ein Kleinstbetrieb einen Roboter zu?

"Wir haben auch als Kleinstbetrieb mit dem Fachkräftemangel zu kämpfen", verrät Christian Pongratz. Für die Bearbeitung von Pongratz' Kleinserien von 10 bis 50 Stück musste also eine Lösung her. "Als ein Roboter-Vertriebler auf uns zukam und uns den Einsatz eines Schweißroboters vorschlug, winkten wir nach etwas Bedenkzeit erst einmal ab", erinnert sich Pongratz schmunzelnd. Dann aber machte der Vertriebler dem Kleinstunternehmer ein Angebot, das er nicht abschlagen konnte: das Vorführmodell eines so gut wie neuen kollaborierenden Roboters von Universal Robots, integriert in einem Schweißsystem von Lorch Schweißtechnik - "zu einem wirklich guten Preis", wie Pongratz zugeben muss. Kurzum: Der Roboter wurde bestellt.

Das Schweißsystem von Lorch Schweißtechnik

Mit seinem Cobot Welding Package möchte der Robotik-Spezialist Lorch Schweißtechnik das kollaborative Roboterschweißen für KMU produktiver machen. Laut Lorch ist das System wie geschaffen für die Automatisierung von kleinen und mittleren Serien.

Und wie lief die Einarbeitung? "Die war eigentlich gleich Null", erzählt Pongratz begeistert. "Die Einweisung dauerte einen halben Tag und auch unsere Aushilfe, ein Schreiner, konnte den Roboter auf kurze Zeit bedienen." Heute weiß Pongratz: Der Einsatz des neuen Kollegen lohnt sich für den Metallbau-Betrieb. "Für mich bedeutet der Roboter eine enorme Arbeitsentlastung", erklärt Pongratz und führt aus: "Zunächst einmal stehe ich nicht mehr den ganzen Tag am Schweißtisch und atme den Schweißrauch ein. Wir teachen das einmal, dann legt der Roboter los. Dann haben wir hier noch eine Schweißrauch-Absaugung, die den Rauch sofort absaugt und ich arbeite nicht mehr direkt am Lichtbogen."

Zum Mitschreiben: Wie lange dauerte die Roboter-Einrichtung?

  • Einweisung: halber Tag/ 5 Stunden
  • Optimierung: 1 Monat

(Achtung: Dies ist nur ein Erfahrungsbericht, basierend auf den Erfahrungswerten der Metallverarbeitung Pongratz)

Was macht der Roboter besser?

Roboter beim Schweißen
Der Schweiß-Cobot in Action. Bild: next Robotics

Einen Monat dauerte es, bis Pongratz den Roboter für seine Schweißanforderungen optimiert hatte. Heute, zehn Monate später, ist er von einem weiteren Vorteil des Roboterschweißens überzeugt: Der enormen Schweiß-Geschwindigkeit des Lorch-Roboter-Systems. "Anfangs dachten wir, wenn der Roboter die Geschwindigkeit beim Schweißen schafft, die wir schaffen - dann ist das schon gut", schmunzelt Pongratz.

"Heute wissen wir: Der Roboter kann das mehr als doppelt so schnell. Dabei zittert er nicht, macht immer das gleiche und der Verzug ist auch minimiert, weil der Roboter die Wärme viel kürzer auf das Bauteil einbringt. Dazu kommt: Wir schweißen nur wenige einfache Teile, das heißt: Bei uns spielen Radien und Positionen - egal ob das nun steigend oder bei der Dünnblech-Bearbeitung fallend ist - eine große Rolle. Und die Programme von Lorch erfüllen genau diese Anforderungen dort, wo der Mensch zu langsam ist", erklärt der Geschäftsführer.

Dieser Beitrag ist ein weiterführender Beitrag unseres Partner-Kanals next Robotics. Roboterschweißen vs. manuelles Schweißen: Weitere Erfahrungsberichte und Tipps rund um das Roboterschweißen sowie weitere Hilfestellungen zu Ihrem Einstieg in die Robotik lesen Sie hier oder hier nach. Oder schauen Sie sich doch einmal in den ähnlichen Beiträgen unter diesem Artikel um.

Informiert bleiben zum Thema Robotik!

Erhalten Sie jede Woche unsere Updates rund um das Thema Robotik im Handwerk und im Mittelstand. Sichern Sie sich noch heute ihren Vorsprung in Sachen Automatisierung!

Newsletter hier kostenfrei bestellen.

Kostenlose Registrierung

Bereits registriert?
*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?